Ärzte Zeitung, 05.04.2011

"Datenschutz bedeutet nicht, dass die Praxis offline ist"

"Datenschutz bedeutet nicht, dass die Praxis offline ist"

Das zentrale Thema auf der Gesundheits- IT-Messe conhIT ist die Datensicherheit. 240 Aussteller informieren in Berlin drei Tage lang über neue IT-Lösungen für Kliniken und niedergelassene Ärzte.

BERLIN (ava). "Die conhIT hat sich als größte europäische Veranstaltung für Health-IT etabliert", sagte Raimund Hosch, Vorstand der Messe Berlin, bei der Eröffnung des vierten Gesundheits-IT-Branchentreffs am Dienstag. 240 Aussteller - 20 Prozent mehr als 2010 - werden bis zum 7. April auf der conhIT präsent sein.

Auf 12.000 Quadratmetern zeigen sie auf Industrie-Messe, Kongress, Akademie und Networking IT-Lösungen für Kliniken und niedergelassene Ärzte. Führende Anbieter wie Siemens, Tieto, Agfa, Meierhofer, ID und medatixx sind genauso vertreten wie viele kleine und mittelständische Unternehmen aus zehn Ländern.

Motto der diesjährigen conhIT ist das Thema "IT im Gesundheitswesen - sicher, vernetzt und wirtschaftlich". Bei der Eröffnung wies Andreas Lange, Vorstandsvorsitzender des neu gegründeten Bundesverbandes für Gesundheits-IT (bvitg), darauf hin, dass es 100-prozentige Sicherheit zwar nicht gebe.

Es gehe um Risikomanagement, "man muss wissen, was man im Notfall zu tun hat", so Lange weiter: "Wir müssen aber sicherstellen, dass Ärzten und Pflegepersonal Daten nicht vorenthalten werden und dies dann zu Behandlungsfehlern führt."

In den nächsten zehn Jahren werden von den 100.000 Arztpraxen in Deutschland etwa 66 Prozent ihren Besitzer wechseln. Diese Zahlen nannte Jens Naumann, Geschäftsführer des Softwareunternehmens medatixx vor der Presse.

Die neue Generation von Praxischefs wird Naumann zufolge aus jungen IT-affinen niedergelassenen Ärzten bestehen, die ein völlig anderes Verständnis von Datenschutz haben werde als ihre Vorgänger. "Datenschutz bedeutet dann nicht mehr, dass die Praxis offline ist."

Ein Besuch der conhIT lohnt sich. Mehrmals täglich werden Führungen über die Industriemesse angeboten. Auf zwei Krankenhausexkursionen - in das deutsche Herzzentrum und in das Paulinen Krankenhaus - können sich Besucher über den Einsatz von IT in Kliniken informieren. Das Programm des conhIT-Kongresses wurde von der Berliner Ärztekammer mit jeweils drei Punkten pro Tag zertifiziert.

Am Konzept der conhIT haben viele Fachleute mitgearbeitet: Der Verband der Hersteller von IT-Lösungen im Gesundheitswesen (VHitG), der Berufsverband Medizinischer Informatiker, die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, der Bundesverband der Krankenhaus-IT-Leiterinnen/Leiter und der Arbeitskreis der Leiter der Klinischen Rechenzentren der Univeritsätskliniken Deutschlands.

Die Schirmherrschaft für die IT-Messe conhIT hat auch in diesem Jahr Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler übernommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »