Ärzte Zeitung, 11.04.2011

Medizintechnik-Industrie legt um neun Prozent zu

BERLIN (eb). Die deutsche Medizintechnik-Industrie zeigt sich weiterhin wachstumsstark und optimistisch. Mit einem Branchenumsatz von rund 20 Milliarden Euro konnten die Unternehmen im vergangenen Jahr ein Plus von 9,4 Prozent verbuchen, so der Branchenverband SPECTARIS.

Der deutliche Zuwachs resultierte maßgeblich aus einem Anstieg des Auslandsumsatzes um zwölf Prozent auf 12,8 Milliarden Euro. Der Inlandsumsatz der rund 1150 deutschen Hersteller konnte ebenfalls zulegen und lag mit 7,2 Milliarden Euro um fünf Prozent über dem Vorjahresergebnis.

Von der Entwicklung profitierte auch die Beschäftigtenzahl, die mit 89.200 Mitarbeitern um 2,5 Prozent über dem Vorjahresniveau lag. Auch für das laufende Jahr rechnet SPECTARIS mit weiterem deutlichen Wachstum von rund acht Prozent.

Beim Inlandsumsatz rechnet SPECTARIS mit einem Plus von rund fünf Prozent. Die Prognose des Auslandsumsatzes liegt bei plus zehn Prozent. Davon ausgehend erwartet der Verband positive Beschäftigungsimpulse und geht von einem Mitarbeiterzuwachs von drei Prozent aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »