Ärzte Zeitung, 08.06.2011

Kommentar

Innovatives Rückgrat

Von Matthias Wallenfels

Erfindungen, die dann auch als Innovationen auf den Markt kommen, sollen Deutschland nach Ansicht von Experten langfristig das Überleben in der globalisierten Wirtschaftswelt sichern. Auch und gerade der Healthcare-Sektor lebt von nutzenstiftenden Neuheiten.

So ist es verständlich, dass die Unternehmen der Gesundheitswirtschaft einen möglichst hohen Umsatzanteil von Produkten und Lösungen anstreben, die jünger als drei Jahre sind.

Innovationen sind indes kein Privileg der großen, forschungsintensiven Gesundheitskonzerne. Das führt beispielsweise der "Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft 2011" deutlich vor Augen. Gerade die Preisträger aus kleinen und mittelständischen Strukturen symbolisieren das innovative Rückgrat Deutschlands.

Die Bedeutung durchschlagender Innovationskraft für den Healthcare-Bereich belegt der Wettbewerb übrigens auch: Jede zehnte eingereichte Idee drehte sich um mehr Service im Gesundheitswesen. Da mehr Patientenkomfort meist auch bessere Compliance und somit Kostensenkungen zur Folge hat, sollten sich noch mehr Tüftler berufen fühlen, innovativen Gedanken zumindest auf dem Papier freien Lauf zu lassen. Heureka!

Lesen Sie dazu auch:
Innovationstreiber Gesundheitswesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »