Ärzte Zeitung, 20.11.2011

Kommentar

Der wahre Nutzen von Innovationen

Von Hauke Gerlof

Alle 38 Minuten wird in Europa ein neues Patent für eine Medizintechnik-Erfindung angemeldet. Beim Gang über die Medizinmesse Medica wird jedes Jahr wieder deutlich, was diese statistische Größe bedeutet. Die Erfindungen wirken sich direkt auf die Versorgung aus - Schrittinnovationen ebenso wie Sprunginnovationen.

Profiteur dieser Innovationskraft ist nicht nur die Industrie. Vor allem Patienten mit schweren Krankheiten profitieren, wenn neue Methoden entwickelt werden, mit denen Ärzte ihre Leiden lindern oder gar heilen können.

Dass Hersteller den Nutzen ihrer Innovationen belegen müssen, ist selbstverständlich. Es ist sogar die Industrie, die immer fordert, dass nicht nur die Investitionskosten für ein neues Gerät oder ein neues Verfahren gesehen werden sollten, sondern der Gesamtnutzen für das System.

Derzeit wächst der politische Druck, dass nach der Pharmaindustrie nun auch die Medizintechnikindustrie beim Nutzennachweis in die Zange genommen wird. Ein gewisser Nachholbedarf in der Studienlage ist bei manchen neuen Verfahren tatsächlich festzustellen. Aber wer mehr regulieren will, muss aufpassen, dass die Bremsspur in einer Wachstumsbranche nicht zu lang wird.

Lesen Sie dazu auch:
Die Medica setzt positive Konjunktursignale

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »