Ärzte Zeitung, 05.12.2011

Bayer HealthCare sieht sich gewappnet

In der Pipeline des Leverkusener Arzneimittelherstellers Bayer befinden sich einige hoffnungsvolle Kandidaten, deren Studienergebnisse vielversprechend sind. Das betrifft nicht nur die Ophthalmologie und die Onkologie.

WUPPERTAL (skh). Der forschende Arzneimittelhersteller Bayer sieht sich für die kommenden Jahre in einer starken Marktposition. Der Grund dafür ist eine gut gefüllte Pipeline mit vielversprechenden Präparaten, von denen sich etliche momentan in den abschließenden Phase-III-Studien befinden.

Insgesamt sei das Entwicklungs-Portfolio in den vergangenen Jahren verschlankt worden. Seither habe sich Bayer auf Kerngebiete wie Onkologie und Kardiologie konzentriert, wie Dr. Kemal Malik, Leiter der Entwicklungsabteilung des Unternehmens, berichtet.

Für den oralen Faktor-Xa-Hemmer Rivaroxaban etwa sei die EU-Zulassung zur Schlaganfall- und Embolie-Prävention bei Patienten mit nicht valvulärem Vorhofflimmern sowie zur Therapie und Sekundärprävention bei Venenthrombosen noch vor Ende des Jahres zu erwarten, so Malik.

Viele Wirkstoffe in der Zulassung

In den USA wurde das Medikament für beide Indikationen bereits im November zugelassen. Zusätzlich habe kürzlich eine PhaseIII-Studie bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom für Rivaroxaban ein signifikant verbessertes Gesamtüberleben belegt. Bayer plant, die Zulassung auch für diese Indikation zu beantragen.

In der Augenheilkunde sei mit dem Wirkstoff VEGF Trap-Eye (Eylea™) zur Therapie bei feuchter altersbedingter Makuladegeneration ein weiterer Wirkstoff am Start, der von der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA bereits die Zulassung erhalten habe. Die EU-Zulassung sei auch hierfür beantragt.

Besonders in der Onkologie blicke Bayer auf ein erfolgreiches Jahr 2011 zurück, so Malik weiter. Im September seien erstmals positive PhaseIII-Ergebnisse mit einem Alpha-Strahler präsentiert worden.

Eine Studie habe für die Behandlung mit Radium 223 (Alpharadin™) bei Patienten mit kastrationsresistentem Prostatakarzinom und Knochenmetastasen einen deutlichen Überlebensvorteil im Vergleich mit Placebo ergeben.

Ebenfalls in Phase-III befinde sich der neue Multikinase-Hemmer Regorafenib zur Behandlung bei metastasiertem Darmkrebs und bei Gastrointestinalen Stromatumoren.

Da sowohl für Radium 223 als auch für Regorafenib vielversprechende Daten vorliegen, werden beide Wirkstoffe von der FDA momentan im "Fast-Track-Verfahren geprüft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »