Ärzte Zeitung online, 25.01.2012

Roche will Gentech zukaufen

BASEL (dpa). In der Pharmabranche bahnt sich erneut eine Milliardenübernahme an: Der Schweizer Pharmakonzern Roche will den amerikanischen Gentechnikspezialisten Illumina kaufen.

Die Führungsspitze des US-Konzerns lehnt das Angebot von insgesamt 5,7 Milliarden Dollar (rund 4,4 Milliarden Euro) bislang ab.

Den Aktionären des amerikanischen Unternehmens sollen 44,50 Dollar je Aktie bezahlt werden, wie Roche am Mittwoch in Basel mitteilte. Dies ist ein Aufschlag von rund 18 Prozent im Vergleich zum Schlusskurs vom Dienstag.

Die Schweizer verwiesen jedoch darauf, dass die Illumina-Aktie wegen der Gerüchte über eine mögliche Übernahme bereits deutlich gestiegen ist. Im Vergleich zu dem Kurs vor den ersten Spekulationen, die seit dem 21. Dezember kursieren, liege der Aufschlag bei 64 Prozent.

Die Offerte ist zumindest bei der Führungsspitze der Amerikaner nicht willkommen. Die Bemühungen, mit Illumina Verhandlungen über eine Übernahmevereinbarung aufzunehmen, seien vorerst gescheitert.

"Illumina war zu weiterführenden Diskussionen bislang nicht bereit", hieß es in der Mitteilung. Dies ist bereits der dritte feindliche Übernahmeversuch von Roche bei US-Unternehmen seit 2007.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Blinde bei der Brustkrebsvorsorge helfen

Mit blinden Helferinnen will eine Initiative die Brustkrebsvorsorge besser machen. Eine Studie zeigt: Ihr Einsatz hat sich bewährt – mit Einschränkungen. mehr »

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »