Ärzte Zeitung online, 07.03.2012

Takeda redet über Personalabbau

ALLENSBACH (dpa) - Beim Pharmahersteller Takeda in Konstanz haben die Gespräche über den geplanten Stellenabbau begonnen.

"Natürlich sind wir zur Einigung bereit, aber nicht um jeden Preis", hieß es im Vorfeld bei der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), die an den Gesprächen beteiligt ist.

Bundesweit sollen bei Takeda 1200 Jobs gestrichen werden, rund 700 davon am Bodensee. Bei den Verhandlungen im Kloster Hegne geht es vor allem um Hilfen für die betroffenen Mitarbeiter.

Takeda hatte die frühere Nycomed im vergangenen Jahr für 9,6 Milliarden Euro übernommen. Das Unternehmen begründet den Arbeitsplatzabbau mit Überkapazitäten seit der Übernahme.

Schon vor fünf Jahren waren beim Verkauf der Altana Pharma an Nycomed fast 800 Arbeitsplätze verloren gegangen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11500)
Organisationen
Altana (129)
Nycomed (130)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »