Ärzte Zeitung online, 07.03.2012

Takeda redet über Personalabbau

ALLENSBACH (dpa) - Beim Pharmahersteller Takeda in Konstanz haben die Gespräche über den geplanten Stellenabbau begonnen.

"Natürlich sind wir zur Einigung bereit, aber nicht um jeden Preis", hieß es im Vorfeld bei der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), die an den Gesprächen beteiligt ist.

Bundesweit sollen bei Takeda 1200 Jobs gestrichen werden, rund 700 davon am Bodensee. Bei den Verhandlungen im Kloster Hegne geht es vor allem um Hilfen für die betroffenen Mitarbeiter.

Takeda hatte die frühere Nycomed im vergangenen Jahr für 9,6 Milliarden Euro übernommen. Das Unternehmen begründet den Arbeitsplatzabbau mit Überkapazitäten seit der Übernahme.

Schon vor fünf Jahren waren beim Verkauf der Altana Pharma an Nycomed fast 800 Arbeitsplätze verloren gegangen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11931)
Organisationen
Altana (129)
Nycomed (130)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »