Ärzte Zeitung online, 29.06.2012

GHD will Nestlés enterale Ernährung übernehmen

AHRENSBURG (cw). Die Unternehmensgruppe GHD Gesundheits GmbH setzt den Ausbau ihrer Aktivitäten mit unverminderter Geschwindigkeit fort: Aktuell führt das Homecareunternehmen mit der Nestlé Healthcare Nutrition GmbH Gespräche zu den deutschlandweit exklusiven Vertriebsrechten für deren Trink- und Sondennahrung sowie der dazu gehörenden Medizintechnik.

Nestlé Healthcare plane, sich künftig auf die Bereiche Pädiatrie, Gewichtsreduktion und spezielle Diäten zu konzentrieren, heißt es in einer Mittelung der GHD.

Die Auslagerung der Produkte zur enteralen Ernährung beinhalte auch die Übernahme der Nestlé-Mitarbeiter, die bislang mit deren Vertrieb betraut waren.

Für Mitarbeiter und Kunden werde sich nach der Geschäfts-Übertragung auf die GHD "wenig ändern", versichert Malte Klar, Geschäftsführer der Nestlé Healthcare GmbH.

Der Hilfsmittellieferant und Homecaredienstleister GHD hatte erst im April dieses Jahres den Vertrieb der enteralen Ernährungsprodukte von Abbott in Deutschland übernommen.

Weitere Anstrengungen zu Expansion unternimmt die Gruppe vor allem in Sachen Rezepturherstellung: Anfang vorigen Jahres übernahm die GHD den Leipziger Herstellbetrieb Oncosachs, der auf patientenindividuell hergestellten Infusionslösungen und generische Zytostatika spezialisiert ist.

Ähnliche Akquisitionen folgten Ende 2011 mit der Übernahme der Münchener Adhibis GmbH sowie im Mai dieses Jahres dem Erwerb der Oncotrade-Gruppe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »