Unternehmen

GHD will Nestlés enterale Ernährung übernehmen

AHRENSBURG (cw). Die Unternehmensgruppe GHD Gesundheits GmbH setzt den Ausbau ihrer Aktivitäten mit unverminderter Geschwindigkeit fort: Aktuell führt das Homecareunternehmen mit der Nestlé Healthcare Nutrition GmbH Gespräche zu den deutschlandweit exklusiven Vertriebsrechten für deren Trink- und Sondennahrung sowie der dazu gehörenden Medizintechnik.

Veröffentlicht:

Nestlé Healthcare plane, sich künftig auf die Bereiche Pädiatrie, Gewichtsreduktion und spezielle Diäten zu konzentrieren, heißt es in einer Mittelung der GHD.

Die Auslagerung der Produkte zur enteralen Ernährung beinhalte auch die Übernahme der Nestlé-Mitarbeiter, die bislang mit deren Vertrieb betraut waren.

Für Mitarbeiter und Kunden werde sich nach der Geschäfts-Übertragung auf die GHD "wenig ändern", versichert Malte Klar, Geschäftsführer der Nestlé Healthcare GmbH.

Der Hilfsmittellieferant und Homecaredienstleister GHD hatte erst im April dieses Jahres den Vertrieb der enteralen Ernährungsprodukte von Abbott in Deutschland übernommen.

Weitere Anstrengungen zu Expansion unternimmt die Gruppe vor allem in Sachen Rezepturherstellung: Anfang vorigen Jahres übernahm die GHD den Leipziger Herstellbetrieb Oncosachs, der auf patientenindividuell hergestellten Infusionslösungen und generische Zytostatika spezialisiert ist.

Ähnliche Akquisitionen folgten Ende 2011 mit der Übernahme der Münchener Adhibis GmbH sowie im Mai dieses Jahres dem Erwerb der Oncotrade-Gruppe.

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?