Ärzte Zeitung, 11.09.2012

Actelion

Stellenabbau fällt moderater aus

ALLSCHWIL (eb). Das Schweizer Biotechnologie-Unternehmen Actelion entlässt im Zuge seines Sparprogramms weniger Mitarbeiter als geplant.

Laut Actelion sollen nach ausführlicher Konsultation der Arbeitnehmervertreter anstatt 70 nur noch 40 Kündigungen am Hauptsitz in Allschwil ausgesprochen werden.

Vor allem die Zahl der Kündigungen in Forschung und Entwicklung werde reduziert. Weltweit sollen 135 Stellen wegfallen.

Das Kostensparprogramm sei Bestandteil der Anfang März 2012 vorgestellten Wertschöpfungsstrategie von Actelion.

Das Programm soll sicherstellen, dass das Unternehmen die beträchtlichen Wachstumsmöglichkeiten in seinem Kerngeschäft im Bereich pulmonale arterielle Hypertonie (PAH) voll ausschöpfen kann.

Die Kosteneinsparungen würden im letzten Teil des Jahres 2012 zu greifen beginnen und sich 2013 beschleunigen, so Actelion.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11931)
Organisationen
Actelion (99)
Krankheiten
Bluthochdruck (3508)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »