Ärzte Zeitung, 24.01.2013

Generika

Novartis hält dem Gegenwind stand

Trotz wachsenden Drucks durch Nachahmer konnte sich Novartis 2012 gut behaupten. Den Aktionären winkt die 16. Dividendenerhöhung in Folge.

Von Christioph Winnat

BASEL. Umsatz auf Vorjahresniveau und ein leichter Rückgang der operativen Gewinnmarge vor Sondereffekten und Abschreibungen: So lautete die Novartis-Prognose für das Fiskaljahr 2012.

Und die hat der forschende Schweizer Pharmakonzern ziemlich genau erfüllt. Trotz weiterhin verhaltener Aussichten - die Geschäftsentwicklung wird überschattet vom Patentauslauf des mehrfachen Blockbusters Diovan® (Valsartan) in den USA - konnte die Novartis-Aktie nach Bekanntgabe der jüngsten Bilanz Boden gut machen.

Die anziehende Nachfrage bescherte dem Papier mit über 50 Euro ein neues Allzeit-Hoch.

Erfreuen dürfte die Anleger vor allem die Fähigkeit des Konzerns, Einbußen bei Originalen am Patentende durch Mehrverkäufe an anderer Stelle wettzumachen. Das werde auch weiterhin gelingen, verspricht das Management.

Bis zu 3,5 Milliarden Dollar, heißt es, könnte in den kommenden Monaten generische Konkurrenz - hauptsächlich für Diovan® - wegnehmen. Schon 2012 hat der Blutdrucksenker erheblich Federn gelassen.

Mit seinem zweitgrößten Einzelprodukt hinter dem Krebsmittel Glivec® erlöste Novartis 4,4 Milliarden Dollar (-22 Prozent). Immerhin können die Schweizer aktuell acht, darunter drei mehrfache Blockbuster vorweisen. Vor zehn Jahren waren es drei.

Das stärkste Wachstum verbuchte 2012 der jüngste Neuzugang unter den Präparaten, mit denen mehr als eine Milliarde Dollar pro anno erwirtschaftet werden: das orale MS-Mittel Gilenya® (Fingolimod).

Die erst seit rund zwei Jahren vermarktete Innovation legte um stolze 142 Prozent auf knapp 1,2 Milliarden Dollar Umsatz zu. Besonders gute Zuwächse schafften unter den ganz großen Produkten auch das Augenmittel Lucentis® (Ranibizumab) und die Blutdruckkombi Exforge® (Amlodipin + Valsartan).

Novartis 2012: Der erstarkte Dollar drückte die Einnahmen um drei Prozent auf 56,7 Milliarden Dollar (rund 46,5 Milliarden Euro). Niedrigere Kosten sorgten für eine Zunahme des Betriebsgewinns um 4,5 Prozent auf 11,5 Milliarden Dollar.

Der Überschuss stieg um vier Prozent auf 9,6 Milliarden Dollar. Mit verschreibungspflichtigen Originalen wurden 32,2 Milliarden Dollar (-1,0 Prozent) erlöst. Die Dividende soll 2,30 Franken je Aktie betragen (+2,0 Prozent).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »