Ärzte Zeitung, 11.04.2013

Übernahme

Merz lässt sich nicht auf Duell ein

FRANKFURT/MAIN. Merz Pharma hat sein Kaufangebot für die kalifornische Obagi Medical Products zurückgezogen. Das Frankfurter Familienunternehmen hatte 22 Dollar je Aktie des Anbieters von Produkten für die ästhetische Medizin geboten, insgesamt rund 300 Millionen Euro.

Nachdem der kanadische Pharmahersteller Valeant mit 24 Dollar je Aktie ein höheres Angebot abgegeben und eine Kaufvereinbarung mit Obagi geschlossen hatte, stieg Merz aus.

Merz sei "ein disziplinierter Käufer", begründete Firmenchef Philip Burchard die Entscheidung, sich nicht auf ein Übernahmeduell einzulassen. Ein höherer Kaufpreis sei für Merz nicht mehr wirtschaftlich. Nun wolle man sich nach alternativen Akquisitionsmöglichkeiten umsehen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11855)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »