Ärzte Zeitung online, 01.10.2013

Unternehmen

Bayer bekommt neuen Pharma-Chef

Nach acht Monaten kommissarischer Leitung übernimmt der Franzose Olivier Brandicourt das Ruder der Pharmasparte.

LEVERKUSEN. Die Pharmasparte der Bayer AG hat einen neuen Leiter: Der Mediziner und Biologe Olivier Brandicourt (57) ist mit Wirkung 1. November zum neuen Vorstandsvorsitzenden der Bayer Healthcare AG berufen worden.

Seit März 2013 leitet Professor Wolfgang Plischke, Forschungsvorstand der Bayer AG, den Teilkonzern Healthcare interimsweise, nachdem Jörg Reinhardt an die Verwaltungsratsspitze von Novartis wechselte.

Brandicourt kommt von Pfizer, wo bis vor Kurzem als President und General Manager der Geschäftseinheiten für Wachstumsmärkte sowie für etablierte Produkte fungierte.

Brandicourt hat einen Abschluss in Medizin mit Ausrichtung auf Infektions- und Tropenkrankheiten.

Darüber hinaus absolvierte er ein Master-Studium in Biologie an der Universität Paris. Nach dem Studium verbrachte Brandicourt zwei Jahre als Arzt in der heutigen Republik Kongo und acht Jahre am Institut für Infektions- und Tropenkrankheiten des Pitié-Salpêtrière-Krankenhauses in Paris, für das er in West- und Zentralafrika über Malaria forschte. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »