Ärzte Zeitung online, 17.01.2014

Übernahme

Shire verlängert Angebotsfrist für ViroPharma

DUBLIN. Der irische Pharmahersteller Shire hat die Laufzeit seiner Übernahme-Offerte für sämtliche börsengehandelte Aktien des amerikanischen Orphan-Drug-Herstellers ViroPharma erneut verlängert.

Sie soll nun am 23 Januar um Mitternacht enden. Ursprünglich galt der 26. Dezember als lezter Termin für das Mitte November angekündigte Kaufinteresse. Eine erste Verlängerung dauerte bis 9. Januar.

Nach eigenen Angaben hat Shire bislang rund 78 Prozent der ausstehenden ViroPharma-Aktien angedient bekommen. Mit der erneuten Fristverlängerung sei keine Veränderung der Angebotsbedingungen verbunden, heißt es.

Je ViroPharma-Titel will Shire 50 Dollar zahlen. Eine Komplettübernhame würde damit rund 4,2 Milliarden Dollar (3,14 Mrd. Euro) kosten.

Wie Shire ist auch das US-Unternehmen auf die Entwicklung und Vermarktung von Medikamenten zur Behandlung seltener Krankheiten spezialisiert. Hauptprodukt ist der C1-Inhibitor Cinryze® zur Prophylaxe von Angioödem-Attacken bei Patienten mit hereditärem Angioödem (HAE). Das Mittel ist seit 2008 in den USA und seit 2011 in Europa zugelassen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »