Ärzte Zeitung online, 11.04.2014

Zukauf

Mallinckrodt übernimmt US-Spezialanbieter

DUBLIN. Der irische Pharmahersteller Mallinckrodt übernimmt für insgesamt rund 5,6 Milliarden Dollar (4,1 Milliarden Euro) das US-Unternehmen Questcor Pharmaceuticals. Die Übernahme erfolgt teils in bar, teils im Aktientausch.

Eine entsprechende Fusionsvereinbarung wurde von den Aufsichtsräten beider Unternehmen am Montag unterzeichnet. Demnach erhalten die Questcor-Eigner je Stammaktie 30 Dollar in bar und 0,897 Mallinckrodt-Aktien. Das bedeute einen Aufschlag von 33 Prozent auf den gewichteten Durchschnittskurs der zurückliegenden 20 Handelstage, heißt es.

Das Traditionsunternehmen Mallinckrodt, dessen Ursprünge in die Mitte des 19. Jahrhunderts reichen, produziert und vermarktet pharmazeutische Wirkstoffe, Generika und Spezialpharmazeutika. Im Geschäftsjahr 2012/2013 (zu Ende September) wurden 2,2 Milliarden Dollar umgesetzt (+8,0 Prozent) und nach Steuern 61 Millionen Dollar verdient (-55 Prozent).

Die 1999 gegründete QuestcorPharmaceuticals ist spezialisiert auf Innovationen zur Behandlung von Autoimmun- und Entzündungskrankheiten. Nahezu der gesamte 2013 erwirtschaftete Umsatz von 799 Millionen Dollar (+57 Prozent) entfiel auf das intravenös zu verabreichende Depot-Corticotropin H.P.Acthar®.

Das Mittel werde vor allem zur Behandlung von MS-Schüben, Proteinurie im Zusammenhang mit dem nephrotischen Syndrom, Rheuma und Nickkrämpfen verschrieben. Questcor verdiente 2013 rund 337 Millionen Dollar (+61 Prozent).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »