Ärzte Zeitung online, 11.04.2014

Zukauf

Mallinckrodt übernimmt US-Spezialanbieter

DUBLIN. Der irische Pharmahersteller Mallinckrodt übernimmt für insgesamt rund 5,6 Milliarden Dollar (4,1 Milliarden Euro) das US-Unternehmen Questcor Pharmaceuticals. Die Übernahme erfolgt teils in bar, teils im Aktientausch.

Eine entsprechende Fusionsvereinbarung wurde von den Aufsichtsräten beider Unternehmen am Montag unterzeichnet. Demnach erhalten die Questcor-Eigner je Stammaktie 30 Dollar in bar und 0,897 Mallinckrodt-Aktien. Das bedeute einen Aufschlag von 33 Prozent auf den gewichteten Durchschnittskurs der zurückliegenden 20 Handelstage, heißt es.

Das Traditionsunternehmen Mallinckrodt, dessen Ursprünge in die Mitte des 19. Jahrhunderts reichen, produziert und vermarktet pharmazeutische Wirkstoffe, Generika und Spezialpharmazeutika. Im Geschäftsjahr 2012/2013 (zu Ende September) wurden 2,2 Milliarden Dollar umgesetzt (+8,0 Prozent) und nach Steuern 61 Millionen Dollar verdient (-55 Prozent).

Die 1999 gegründete QuestcorPharmaceuticals ist spezialisiert auf Innovationen zur Behandlung von Autoimmun- und Entzündungskrankheiten. Nahezu der gesamte 2013 erwirtschaftete Umsatz von 799 Millionen Dollar (+57 Prozent) entfiel auf das intravenös zu verabreichende Depot-Corticotropin H.P.Acthar®.

Das Mittel werde vor allem zur Behandlung von MS-Schüben, Proteinurie im Zusammenhang mit dem nephrotischen Syndrom, Rheuma und Nickkrämpfen verschrieben. Questcor verdiente 2013 rund 337 Millionen Dollar (+61 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »