Ärzte Zeitung, 07.05.2014

1. Quartal

Operativer Rückgang bei Fresenius

BAD HOMBURG. Erwartungsgemäß verhalten verlief der Start ins Geschäftsjahr 2014 beim DAX-Konzern Fresenius. Neben negativen Währungs- und anderen Vergleichseffekten zum Vorjahr beeinträchtigten Preiskürzungen in den USA und China die Geschäfte.

Der Umsatz nahm im 1. Quartal um sieben Prozent auf 5,2 Milliarden Euro zu (währungsbereinigt plus elf Prozent). Der Betriebsgewinn sank um acht Prozent auf 643 Millionen Euro, der Überschuss stieg um zwei Prozent auf 228 Millionen Euro.

Die inzwischen zu 90 Prozent erfolgte Konsolidierung der neu erworbenen Rhön-Kliniken bescherte der Kliniksparte Helios 46 Prozent Umsatzplus (auf 1,2 Milliarden Euro).

Unterdessen steht nur noch die Zustimmung der kommunalen Mitgesellschafter der Wiesbadener Dr. Horst Schmidt Kliniken zur Übernahme durch Helios aus.

Fresenius erwartet, dass das Placet aus der Landeshauptstadt demnächst kommt und damit der letzte Teil der Klinik-Akquisition "bis spätestens Ende Juni" abgeschlossen ist. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11300)
Organisationen
Fresenius (312)
Personen
Horst Schmidt (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »