Ärzte Zeitung, 03.11.2014

Hepatitis C

Sofosbuvir spült Milliarden in Gileads Kasse

Das neue Hepatitis-C-Therapeutikum treibt den Umsatz von Gilead in neue Höhen. In den ersten drei Quartalen 2014 verdreifachte das Unternehmen seinen Gewinn. Krankenkassen haben schon mehrfach den "Wucherpreis" der Arznei kritisiert.

FOSTER CITY. Von null auf hundert in Lichtgeschwindigkeit: Nach nur neun Monaten im Markt hat das Hepeatitis-C-Therapeutikum Sofosbuvir (Sovaldi®) bereits 8,6 Milliarden Dollar (rund 6,8 Milliarden Euro) erlöst und zählt damit zu den umsatzstärksten Medikamenten im weltweiten Pharmageschäft.

Hersteller Gilead meldet für die ersten drei Quartale 2014 einen Gesamtumsatz von 17,6 Milliarden Dollar (+120 Prozent). Der Gewinn nach Steuern fiel mit gleichfalls 8,6 Milliarden Dollar mehr als dreimal so hoch aus wie in der Vergleichsperiode des Vorjahres.

Und das, obwohl gleichzeitig auch die operativen Ausgaben um zwei Milliarden Dollar gestiegen sind.

Das vielfach als "1000-Dollar-Pille" titulierte Sovaldi® wurde im Dezember 2013 in den USA und einen Monat später in Europa zugelassen. Mitte Juli hatte der Gemeinsame Bundesausschuss dem Wirkstoff Sofosbuvir zur Behandlung von Patienten mit chronischer Hepatitis-C-Virusinfektion (HCV) einen beträchtlichen Zusatznutzen attestiert.

Bis Ende September seien 117.000 Patienten mit dem HCV-Therapeutikum behandelt worden, heißt es in einer Mitteilung Gileads.

Allein im US-Markt spülte das Mittel 7,3 Milliarden Dollar in die Kasse des kalifornischen Biotechunternehmens. In Europa addierten sich die Sovaldi®-Verkäufe in den ersten neun Monaten auf rund 1,1 Milliarden Dollar.

Weitere große Gilead-Produkte sind die HIV-Therapeutika Atripla® (Tenofovir/Emtricitabin/Efavirenz) und Truvada® (Tenofovir/Emtricitabin), mit denen bis Ende September jeweils 2,5 Milliarden beziehungsweise 2,4 Milliarden Dollar erlöst wurden.

Die nächste große Wachstumshoffnung ist die HCV-Kombi-Pille Harvoni® (Sovosbuvir/Ledipasvir), die kürzlich in den USA zugelassen wurde. In Europa liegt seit Ende September eine Zulassungsempfehlung vor. (cw)

[03.11.2014, 14:49:56]
Dr. Rüdiger Storm 
Gier!
Tja, das Raubrittertum der Finanzjongleure/Banken scheint sinnlich zu machen, und so legen auch die Pharmafirmen jegliche Zurückhaltung zur Seite.

Mal sehen wer dem Beispiel folgen möchte, dass die Gesundheitsbranche auch eine ethische Verantwortung hat, wird zur Seite geschoben.
Wenn das Schule macht, wird womöglich die Pharmabranche nach den Banken zur Problembranche, und der Gesetzgeber muss der Gier durch Regulierung einen Riegel vorschieben.

Bislang hat das meistens ohne solcher Regularien halbwegs funktioniert.



Bislang gab es so etwas  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »