Ärzte Zeitung, 23.02.2015

Studie

Pharmabranche bei Übernahmen weiterhin vorn

MÜNCHEN. Die europäischen Finanzinvestoren blicken verhalten in die nahe Zukunft: Rechneten 2014 noch 82 Prozent mit einer steigenden Anzahl von Firmenübernahmen und -fusionen in diesem Jahr, so sind es aktuell nur noch 62 Prozent.

So das Resultat einer Umfrage der Unternehmensberatung Roland Berger. Demnach gehen 18 Prozent der befragten Beteiligungsmanager sogar davon aus, dass das Transaktionsgeschehen in den kommenden Monaten abkühlt.

Als die relevantesten Branchen für Übernahmen und Zusammenschlüsse werden Pharma und Healthcare genannt (von 49 Prozent der Befragten), gefolgt von Konsumgüter und Handel (48 Prozent) sowie Technologie und Medien (46 Prozent). (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11999)
Personen
Roland Berger (76)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »