Ärzte Zeitung, 23.02.2015

Studie

Pharmabranche bei Übernahmen weiterhin vorn

MÜNCHEN. Die europäischen Finanzinvestoren blicken verhalten in die nahe Zukunft: Rechneten 2014 noch 82 Prozent mit einer steigenden Anzahl von Firmenübernahmen und -fusionen in diesem Jahr, so sind es aktuell nur noch 62 Prozent.

So das Resultat einer Umfrage der Unternehmensberatung Roland Berger. Demnach gehen 18 Prozent der befragten Beteiligungsmanager sogar davon aus, dass das Transaktionsgeschehen in den kommenden Monaten abkühlt.

Als die relevantesten Branchen für Übernahmen und Zusammenschlüsse werden Pharma und Healthcare genannt (von 49 Prozent der Befragten), gefolgt von Konsumgüter und Handel (48 Prozent) sowie Technologie und Medien (46 Prozent). (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11544)
Personen
Roland Berger (70)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »