Ärzte Zeitung, 01.04.2015

Teva

Akquise von Orphan-Drug-Hersteller

JERUSALEM/LA JOLLA. Die israelische Teva übernimmt für 3,2 Milliarden Dollar (2,9 Mrd. Euro) die kalifornische Auspex Pharmaceuticals. Das Merger sei zwischen dem Management beider Firmen bereits beschlossen, teilte Teva zu Wochenbeginn mit.

Auspex entwickelt neue Medikamente gegen seltene Krankheiten. Noch hat Auspex kein Produkt im Markt. Fortgeschrittenster Kandidat ist in Phase III "SD-809" (Deutetrabenazine) zur Behandlung der Huntington-Krankheit.

Weitere Indikationen, in denen der Wirkstoff geprüft werden soll, sind Dyskinesien oder das Tourette-Syndrom. Teva erwartet, dass SD-809 nächstes Jahr zugelassen und ab 2017 zum Konzerngewinn beitragen wird. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »

Umsatzchancen von Hausärzten hängen stark von KV-Region ab

Niedrige Fallzahlen, aber teilweise auch niedrige Fallwerte: Hausärzte in Hamburg und Berlin haben es als Vertragsärzte nicht leicht. Ihre Kollegen in Thüringen und Sachsen-Anhalt erwirtschaften deutlich mehr. mehr »