Ärzte Zeitung, 01.04.2015

Teva

Akquise von Orphan-Drug-Hersteller

JERUSALEM/LA JOLLA. Die israelische Teva übernimmt für 3,2 Milliarden Dollar (2,9 Mrd. Euro) die kalifornische Auspex Pharmaceuticals. Das Merger sei zwischen dem Management beider Firmen bereits beschlossen, teilte Teva zu Wochenbeginn mit.

Auspex entwickelt neue Medikamente gegen seltene Krankheiten. Noch hat Auspex kein Produkt im Markt. Fortgeschrittenster Kandidat ist in Phase III "SD-809" (Deutetrabenazine) zur Behandlung der Huntington-Krankheit.

Weitere Indikationen, in denen der Wirkstoff geprüft werden soll, sind Dyskinesien oder das Tourette-Syndrom. Teva erwartet, dass SD-809 nächstes Jahr zugelassen und ab 2017 zum Konzerngewinn beitragen wird. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »