Ärzte Zeitung, 01.04.2015

Teva

Akquise von Orphan-Drug-Hersteller

JERUSALEM/LA JOLLA. Die israelische Teva übernimmt für 3,2 Milliarden Dollar (2,9 Mrd. Euro) die kalifornische Auspex Pharmaceuticals. Das Merger sei zwischen dem Management beider Firmen bereits beschlossen, teilte Teva zu Wochenbeginn mit.

Auspex entwickelt neue Medikamente gegen seltene Krankheiten. Noch hat Auspex kein Produkt im Markt. Fortgeschrittenster Kandidat ist in Phase III "SD-809" (Deutetrabenazine) zur Behandlung der Huntington-Krankheit.

Weitere Indikationen, in denen der Wirkstoff geprüft werden soll, sind Dyskinesien oder das Tourette-Syndrom. Teva erwartet, dass SD-809 nächstes Jahr zugelassen und ab 2017 zum Konzerngewinn beitragen wird. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »