Ärzte Zeitung, 20.04.2015

Rhön

Uniklinik Gießen/Marburg operativ im Plus

FRANKFURT/MAIN. Das zum privaten Klinikbetreiber Rhön gehörende Universitätsklinikum Gießen/Marburg (UKGM) hat sich im vergangenen Jahr operativ "massiv verbessert".

Das versicherte bei einem Pressetermin Ende voriger Woche Konzern-Finanzvorstand Jens-Peter Neumann. Sondereffekte wie Rückstellungen hätten zwar zu einem Verlust von -5,6 Millionen Euro geführt. Auf EBITDA-Ebene stehe das UKGM aber um 15 Prozent besser da als im Vorjahr.

2012 und 2013 war das UKGM noch mit einem zweistelligen Millionenbetrag in den roten Zahlen. Damals war ein Rettungspakt mit der Landesregierung geschmiedet worden, der dem Uniklinikum Investitionszusagen und frisches Geld brachte. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welche Rolle sollen pränatale Bluttests künftig spielen?

Der GBA ist aktuell dabei, über die Kassenerstattung von pränatalen Bluttests zu entscheiden. Bundestagsabgeordnete fordern hierzu auch eine begleitende ethische Debatte. mehr »

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

17 UhrDie Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »