Ärzte Zeitung, 20.04.2015

Rhön

Uniklinik Gießen/Marburg operativ im Plus

FRANKFURT/MAIN. Das zum privaten Klinikbetreiber Rhön gehörende Universitätsklinikum Gießen/Marburg (UKGM) hat sich im vergangenen Jahr operativ "massiv verbessert".

Das versicherte bei einem Pressetermin Ende voriger Woche Konzern-Finanzvorstand Jens-Peter Neumann. Sondereffekte wie Rückstellungen hätten zwar zu einem Verlust von -5,6 Millionen Euro geführt. Auf EBITDA-Ebene stehe das UKGM aber um 15 Prozent besser da als im Vorjahr.

2012 und 2013 war das UKGM noch mit einem zweistelligen Millionenbetrag in den roten Zahlen. Damals war ein Rettungspakt mit der Landesregierung geschmiedet worden, der dem Uniklinikum Investitionszusagen und frisches Geld brachte. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »