Ärzte Zeitung, 24.04.2015

Novartis

Rückgang infolge des anziehenden Dollars

BASEL. Der weltgrößte Pharmakonzern Novartis hat im ersten Quartal von seinem Portfolio-Umbau profitiert. Der operative Gewinn fiel trotz des anhaltenden Umsatzrückgangs höher aus als von Experten erwartet.

Ohne die vor einem Verkauf stehenden Grippe-Impfstoffe sank das Betriebsergebnis um vier Prozent auf 3,7 Milliarden Dollar (3,4 Milliarden Euro), wie Novartis am Donnerstag in Basel mitteilte.

Rechnet man die Folgen des Dollar-Höhenflugs heraus, wäre sogar ein Plus von neun Prozent möglich gewesen.

Der Umsatz ging währungsbedingt um sieben Prozent auf 11,9 Milliarden Dollar zurück. Währungsbereinigt hätte sich ein Plus von drei Prozent ergeben. Hier verfehlte Novartis die Expertenerwartungen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11050)
Organisationen
Novartis (1531)
Krankheiten
Grippe (3284)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »