Ärzte Zeitung, 29.06.2015

Bristol-Myers Squibb

Rückzug aus der Virologie

PRINCETON. Bristol-Myers Squibb hat angekündigt, sich im Zuge der Neuausrichtung seiner Pharmaforschung aus dem Anwendungsgebiet Virologie zurückziehen zu wollen. Davon seien frühe Entwicklungsprojekte zu den Indikationen HIV und Hepatitis B betroffen.

Auswirkungen auf bereits vermarktete Präparate oder Pipelinekandidaten in fortgeschrittenen Studienphasen gebe es aber nicht. Die Entscheidung bedeute einen Wegfall von voraussichtlich 100 Stellen, heißt es.

Gleichzeitig kündigte BMS an, in Cambridge bei Boston bis 2018 ein neues Forschungszentrum zu errichten. BMS will seine Pharma-Entwicklung künftig auf Immun-Onkologie, Herzinsuffizienz, Fibrose, genetisch bedingte Krankheiten sowie die Immunologie fokussieren. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »