Ärzte Zeitung, 29.06.2015

Bristol-Myers Squibb

Rückzug aus der Virologie

PRINCETON. Bristol-Myers Squibb hat angekündigt, sich im Zuge der Neuausrichtung seiner Pharmaforschung aus dem Anwendungsgebiet Virologie zurückziehen zu wollen. Davon seien frühe Entwicklungsprojekte zu den Indikationen HIV und Hepatitis B betroffen.

Auswirkungen auf bereits vermarktete Präparate oder Pipelinekandidaten in fortgeschrittenen Studienphasen gebe es aber nicht. Die Entscheidung bedeute einen Wegfall von voraussichtlich 100 Stellen, heißt es.

Gleichzeitig kündigte BMS an, in Cambridge bei Boston bis 2018 ein neues Forschungszentrum zu errichten. BMS will seine Pharma-Entwicklung künftig auf Immun-Onkologie, Herzinsuffizienz, Fibrose, genetisch bedingte Krankheiten sowie die Immunologie fokussieren. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »