Ärzte Zeitung, 04.08.2015

Schilddrüsen-Ca

Genzyme stärkt sein Endokrinologie-Portfolio

PARIS. Der Orphan-Drug-Spezialist Genzyme stärkt sein Endokrinologie-Portfolio. Wie die Genzyme-Mutter Sanofi mitteilt, sei mit AstraZeneca eine Vereinbarung zur Übernahme des Medikamentes Caprelsa® (Vandetanib) getroffen worden.

Vandetanib ist indiziert für die Behandlung von Patienten mit einem aggressiven und symptomatischen medullären Schilddrüsenkarzinom, und zwar bei nicht resektabler, lokal fortgeschrittener oder metastasierter Erkrankung.

Genzyme werde an AstraZeneca inklusive Meilensteinzahlungen und dem Erwerb der Rechte zur weiteren Entwicklung des Wirkstoffes bis zu 300 Millionen US-Dollar (rund 272 Millionen Euro) zahlen.

Die Kartellbehörden müssen dem Deal noch zustimmen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »