Ärzte Zeitung, 05.02.2016

Pharma

Konzernumbau beschert Glaxo hohen Gewinn

GlaxoSmithKlines Pharmasparte erneuert sich schneller als erwartet. Bis 2018 soll sich das Portfolio entscheidend verjüngt haben.

LONDON. Beim britischen Pharmahersteller GlaxoSmithKline hat sich der Konzernumbau 2015 deutlich auf der Habenseite bemerkbar gemacht: Die Veräußerung des Onkologie-Geschäfts an Novartis sorgte für einen hohen Sonderertrag.

Kosten unter anderem für ein laufendes Restrukturierungsprogramm, das ab 2018 pro anno drei Milliarden Pfund Einsparungen bringen soll, wurden dadurch mehr als ausgeglichen.

Der Gesamtumsatz verbesserte sich um vier Prozent auf 23,9 Milliarden Pfund (31,5 Milliarden Euro). Nach Steuern verdiente GSK mit 8,4 Milliarden Pfund dreimal so viel wie im Vorjahr.

Die Veränderung des Konsolidierungskreises ließ die Pharmaerlöse um sieben Prozent zu konstanten Wechselkursen auf 14,2 Milliarden Pfund zurückgehen.

Mit Impfstoffen und OTC-Produkten wurde nach dem Spartentausch mit Novartis dagegen zweistellig mehr eingenommen.

Dennoch ist die Pharmasparte, die zuletzt unter etlichen Patentausläufen zu leiden hatte, laut Konzernhef Andrew Witty auf einem guten Weg.

Das Ziel, mit jungen Produkten einen Umsatzbeitrag um jährlich sechs Milliarden Pfund zu erwirtschaften, werde bereits 2018 - und damit zwei Jahre früher als vormals angekündigt - erreicht.

In diesem sowie dem kommenden Jahr sei mit einigen Pipelinefortschritten zu rechnen, kündigte Witty an.

Das betreffe unter anderem den Gürtelrose-Impfstoff "Shingrix", den Rheuma-Antikörper Sirukumab, für den im November 2015 die Phase III angelaufen ist, sowie Daprodustat, einen oralen Wirkstoff gegen Blutarmut bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung.

Zudem werde GSK 2016 und 2017 mit mehr als 20 F&E-Projekten in die klinische Phase-II gehen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »