Ärzte Zeitung, 10.03.2016

Immunologie

Boehringer Ingelheim und US-Konzern Abbvie kooperieren

Boehringer Ingelheim und der US-Konzern Abbvie gehen gemeinsame Wege in der Immunologie.

INGELHEIM/CHICAGO. Boehringer Ingelheim hat mit Abbvie einen starken Partner zur Entwicklung und Vermarktung zweier Antikörper gegen Autoimmunerkrankungen gewonnen. Wie das Familienunternehmen zu Wochenbeginn verlauten ließ, fließen ihm aus der Allianz vorab 595 Millionen Dollar zu (umgerechnet knapp 540 Millionen Euro). Weitere Meilensteinzahlungen sowie umsatzabhängige Lizenzgebühren würden zwar fällig, seien abschließend aber noch nicht vereinbart worden. Die Kooperation erstrecke sich auf Boehringers Produktkandidaten BI 655066 sowie BI 655064.

Bei ersterem handele es sich um einen anti-IL-23 Antikörper, der aktuell bereits in der klinischen Phase III gegen Psoriasis geprüft wird. Weitere Indikationen, die im Zuge der Kooperation jetzt in Angriff genommen werden sollen, seien Morbus Crohn, Psoriasis Arthritis und Asthma. Direkte Vergleichsstudien gegen das in der Psoriasis-Therapie etablierte Ustekinumab hätten für den Boehringer-Kandidaten bessere Wirksamkeit ergeben, heißt es.

Boehringer und Abbvie wollen sich die Verantwortung für die weitere Entwicklung des Antikörpers teilen. Abbvie werde nach erfolgreicher Zulassung für dessen Vermarktung zuständig sein, wobei Boehringer eine Option zum Co-Vertrieb in der Indikation Asthma behalte. Ein von beiden Firmen besetzter Lenkungsausschuss solle die Arbeiten bis zur Markteinführung koordienieren.

Bei dem zweiten Antikörper, BI 655064, handelt ers sich den Angaben zufolge um einen anti-CD40 Antikörper mit den potenziellen Anwendungsgebieten Lupus, Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »