Ärzte Zeitung, 22.04.2016
 

Novartis

Noch immer Gegenwind durch Dollar und Generika

BASEL. Novartis hat die zu Jahresbeginn angekündigte Umstrukturierung seiner Augenheilkundesparte Alcon abgeschlossen.

Auch die Übertragung etlicher Altprodukte an die Vertriebstochter Sandoz sei inzwischen unter Dach und Fach. Die Neuordnung der Produktion und die Verschlankung des Entwicklungsressorts soll im Juli fertig sein.

Das 1. Quartal lief für Novartis durchwachsen. Nach wie vor drückt nicht nur generischer Wettbewerb, sondern auch der starke Dollar: So gingen die Einnahmen von Januar bis Ende März um drei Prozent auf 11,6 Milliarden Dollar zurück.

Zu unveränderten Wechselkursen hätte der Umsatz um ein Prozent zugelegt. Der Quartalsüberschuss erreichte 2 Milliarden Dollar (-13 Prozent). (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11187)
Organisationen
Novartis (1552)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »