Ärzte Zeitung, 25.08.2016

Unternehmen

Grifols kündigt Milliarden-Investition an

BARCELONA. Der spanische Blutproduktehersteller Grifols will bis 2020 rund 1,2 Milliarden Euro investieren. Die Summe erstrecke sich auf alle Geschäftsbereiche, heißt es. Unter anderem sollen weitere Blutspende-Zentren eröffnet werden, um die Rohstoffversorgung angesichts wachsender Nachfrage nach Plasmaprodukten zu sichern.

Im ersten Halbjahr 2016 hat Grifols mit 1,95 Milliarden Euro knapp drei Prozent mehr umgesetzt als im ersten Halbjahr 2015. Das Geschäft mit Plasmaproteinen habe in der Berichtszeit um sieben Prozent auf knapp 1,6 Milliarden Euro zugelegt. Trotz höherer Steuern und Abschreibungen habe sich der Überschuss noch um ein Prozent verbessert (auf 264,4 Millionen Euro). (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11095)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »