Ärzte Zeitung, 03.11.2016
 

Chemie

Weiterhin nur verhaltene Aussichten

FRANKFURT/MAIN. Die chemisch-pharmazeutische Industrie sieht auch nach dem 3. Quartal noch keine Indikatoren für eine Konjunkturbelebung.

Von Juli bis Ende September habe der Branchenumsatz zwar erstmals seit 15 Monaten kontinuierlichen Rückgangs wieder leicht zulegen können (gegenüber Vorquartal um ein Prozent auf 43,5 Milliarden Euro). Das Plus war jedoch vor allem dem steigenden Ölpreis geschuldet.

Für das Gesamtjahr rechnet der Verband der Chemieindustrie (VCI) mit einem Anstieg der Produktion um lediglich ein halbes Prozent. Wegen des gegenüber Vorjahr insgesamt niedrigeren Preisniveaus werde der Branchenumsatz um drei Prozent auf 183 Millionen Euro sinken. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11191)
Organisationen
VCI (35)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »