Ärzte Zeitung online, 26.01.2017

Patente

Bristol-Myers und MSD legen Streit bei

NEW YORK/OSAKA. Bristol-Myers Squibb und Entwicklungspartner Ono Pharma haben einen Patentstreit gegen Wettbewerber Merck & Co. (in Europa: MSD) beigelegt. In der Sache geht es um das intellektuelle Eigentum an Anti-PD1-Antikörpern.

Mit Opdivo® (Nivolumab/BMS) und Keytruda® (Pembrolizumab/MSD) haben beide Firmen als erste solche Checkpointinhibitoren gegen Krebs entwickelt. Laut der jetzt erzielten Einigung zahlt MSD einmalig 625 Millionen Dollar an BMS und Ono.

Zudem erhalten BMS und Ono 2017 bis 2023 Lizenzgebühren von 6,5 Prozent der laufenden Keytruda®-Verkäufe und von 2,5 Prozent ab 2024 bis Ende 2026. BMS hat Anspruch auf zwei Drittel dieser Lizenzzahlungen, Ono erhält ein Drittel. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »