Ärzte Zeitung online, 27.01.2017

Migräne-Kandidat

Lilly holt sich Lasmiditan zurück

INDIANAPOLIS. Eli Lilly hat eine Übernahmevereinbarung mit dem in Cambridge, Massachusetts beheimateten Pharma-Start-up CoLucid Pharmaceuticals geschlossen. Lilly lässt sich den Zukauf 960 Millionen Dollar (894 Millionen Euro) kosten. Die Transaktion soll in bar über die Bühne gehen.

CoLucid wurde 2005 mit dem Ziel gegründet, den Wirkstoff Lasmiditan als Triptan-Alternative gegen Migräne zu entwickeln. Der 5-HT1F-Agonist wurde vor Jahren von Lilly selbst in Kooperation mit Synaptic Pharmaceuticals – 2003 von Lundbeck übernommen – entdeckt, aber später auslizenziert. Lasmiditan befindet sich aktuell in der klinischen Phase III. Voraussichtlich 2018 soll in den USA die Zulassung beantragt werden.

Zur Prävention von Migräne und Clusterkopfschmerz testet Lilly derzeit in eigener Regie auch einen CGRP-Antagonisten (Galcanezumab), ebenfalls in Phase III. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11635)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1650)
Personen
Eli Lilly (131)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »