Ärzte Zeitung online, 02.02.2017

Schwierige Risikobewertung

Wie gefährlich sind Botanicals?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung ringt mit Pflanzen-, Algen-, Pilz- und Flechtenextrakten. Sichere Zufuhrmengen sind nur schwer zu bestimmen.

Wie gefährlich sind Botanicals?

Unkontrollierter Konsum von Nahrungsergänzungsmitteln birgt möglicherweise Risiken.

© von Lieres - Fotolia.com

BERLIN. Aus allen Teilen der Welt sind mittlerweile Nahrungsergänzungsmittel (NEM) aus Pflanzen-, Algen-, Pilzen- oder Flechtenextrakten über das Internet leicht zugänglich geworden. Daten zur Sicherheit solcher Botanicals für die menschliche Gesundheit und zu den Eigenschaften einer Vielzahl der darin enthaltenen bioaktiven Substanzen sind allerdings nur in beschränktem Umfang verfügbar.

Dies bringe Herausforderungen mit sich, sowohl bei der Durchführung von Risikobewertungen der aktiven Verbindungen als auch bei der Ableitung von sicheren Zufuhrmengen für diese Stoffe. Darauf machte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) vor Kurzem in Berlin aufmerksam.

Das BfR erachtet NEM für gesunde Personen, die sich abwechslungsreich und ausgewogen ernähren, in der Regel zwar als nicht notwendig. Es gebe jedoch Ausnahmen, so BfR-Präsident Professor Andreas Hensel, "beispielsweise Folsäure für Frauen mit Kinderwunsch und Schwangere."

Frauen, die schwanger werden wollten oder könnten, und Frauen im ersten Schwangerschaftsdrittel empfiehlt das BfR, ergänzend zu einer Folatreichen Ernährung Folsäure in Form von Nahrungsergänzungsmitteln einzunehmen. Dadurch könne das Risiko eines Neuralrohrdefekts beim Kind verringert werden.

Wie das BfR betont, könne der unkontrollierte NEM-Konsum mit gesundheitlichen Risiken verbunden sein. Verbraucher seien deswegen für einen achtsamen Umgang mit NEM zu sensibilisieren und sollten auch über mögliche Risiken aufgeklärt werden. Welche Rolle behandelnde Ärzte in diesem Kontext spielen sollten, ließ das BfR indes offen.

Kürzlich hatten die Verbraucherzentralen mehr Risikobewusstsein gegenüber NEM angemahnt, woraufhin auch der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) kritisierte, dass Konsumenten insbesondere pflanzlicher NEM "derzeit nicht ausreichend geschützt" seien. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[02.02.2017, 09:01:09]
Ursula Günther 
Und was ist mit dem sog. Carrageen??
Ich frage mich schon seit einiger Zeit, wie "gesund" wohl der Zusatz von Carrageen aus Rotalgen in Milchprodukten, vor allem wohl in Sahne, sein mag? Weiß darüber jemand Näheres??
Dr. med. Ursula Günther, Viernheim zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »