Ärzte Zeitung online, 27.03.2017

Merkelzellkarzinom

Merck und Pfizer erhalten US-Zulassung für Avelumab

DARMSTADT/ SILVER SPRING. Erfolg für die Merck KGaA und ihren Entwicklungs- und Vertriebspartner Pfizer: Die US-Oberbehörde FDA hat den Anti-PD-L1-Antikörper Avelumab (Bavencio®) gegen metastasiertes Merkelzellkarzinom (mMCC) zugelassen. Die Marktfreigabe in dieser Indikation erfolge "im Rahmen der beschleunigten Zulassung auf Basis des Tumoransprechens und der Ansprechdauer", heißt es in einer Firmenmitteilung.

Avelumab zählt zu den großen Hoffnungsträgern der Merck-Pipeline. Nach früheren Angaben ist die klinische Entwicklung des Checkpointinhibitors in bis zu 15 Tumorindikationen geplant. In Europa ist der Zulassungsantrag in der Erstindikation Merkelzellkarzinom seit November 2016 anhängig. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »