Ärzte Zeitung online, 27.03.2017
 

Merkelzellkarzinom

Merck und Pfizer erhalten US-Zulassung für Avelumab

DARMSTADT/ SILVER SPRING. Erfolg für die Merck KGaA und ihren Entwicklungs- und Vertriebspartner Pfizer: Die US-Oberbehörde FDA hat den Anti-PD-L1-Antikörper Avelumab (Bavencio®) gegen metastasiertes Merkelzellkarzinom (mMCC) zugelassen. Die Marktfreigabe in dieser Indikation erfolge "im Rahmen der beschleunigten Zulassung auf Basis des Tumoransprechens und der Ansprechdauer", heißt es in einer Firmenmitteilung.

Avelumab zählt zu den großen Hoffnungsträgern der Merck-Pipeline. Nach früheren Angaben ist die klinische Entwicklung des Checkpointinhibitors in bis zu 15 Tumorindikationen geplant. In Europa ist der Zulassungsantrag in der Erstindikation Merkelzellkarzinom seit November 2016 anhängig. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »