Ärzte Zeitung online, 27.03.2017

Merkelzellkarzinom

Merck und Pfizer erhalten US-Zulassung für Avelumab

DARMSTADT/ SILVER SPRING. Erfolg für die Merck KGaA und ihren Entwicklungs- und Vertriebspartner Pfizer: Die US-Oberbehörde FDA hat den Anti-PD-L1-Antikörper Avelumab (Bavencio®) gegen metastasiertes Merkelzellkarzinom (mMCC) zugelassen. Die Marktfreigabe in dieser Indikation erfolge "im Rahmen der beschleunigten Zulassung auf Basis des Tumoransprechens und der Ansprechdauer", heißt es in einer Firmenmitteilung.

Avelumab zählt zu den großen Hoffnungsträgern der Merck-Pipeline. Nach früheren Angaben ist die klinische Entwicklung des Checkpointinhibitors in bis zu 15 Tumorindikationen geplant. In Europa ist der Zulassungsantrag in der Erstindikation Merkelzellkarzinom seit November 2016 anhängig. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »

Wann ein Online-Kalender gegen den Datenschutz verstößt

Die neue Datenschutzgrundverordnung hält viele Datenschutz-Fallstricke für Arztpraxen bereit. Etwa bei der Online-Terminbuchung. mehr »