Ärzte Zeitung online, 31.03.2017

Übernahme

Biotest führt Gespräche mit Investor

DREIEICH.Stada ist nicht der einzige deutsche Pharma-Mittelständler, für den sich derzeit Finanzinvestoren interessieren: Am Donnerstag meldete der börsennotierte Blutproduktehersteller Biotest, mit der chinesischen Creat Group Corporation Gespräche "zu einem möglichen Unternehmenszusammenschluss" zu führen. Das bescherte den Biotest-Stämmen im vormittäglichen Handelsverlauf einen Höhenflug von zeitweise mehr als 24 Prozent auf knapp 25 Euro. Die Vorzugsaktien büßten dagegen um fast drei Prozent auf 18,50 Euro ein. Denn einen Aufschlag auf die stimmrechtslosen Vorzüge will Creat den Angaben zufolge nicht zahlen. Die Chinesen bieten 19 Euro für die Vorzugsaktie und 28,50 Euro je Stammaktie.

Creat sei an einer Beteiligung strategisch und langfristig interessiert. Eine mögliche Transaktion sei abhängig von der Zustimmung des Biotest-Hauptaktionärs, der Ogel GmbH, die von der Biotest-Gründerfamilie Schleussner kontrolliert wird. Eine Garantie, "dass eine endgültige Vereinbarung zwischen den beiden Parteien erzielt werden kann" gebe es nicht, heißt es weiter. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11992)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »