Ärzte Zeitung, 31.03.2017

Berlin

Diabetes: DRK Kliniken mit neuem Zentrum

BERLIN. Die DRK Kliniken Berlin bündeln die Diabetesversorgung ab April in einem Diabeteszentrum am Standort Berlin Mitte. Das Zentrum mit integrierter Gefäßmedizin und Fußchirurgie behandelt nach Angaben der DRK Kliniken als eine der wenigen stationären Einrichtungen in Berlin alle Aspekte des Diabetes bei mehr als 800 Patienten pro Jahr in einer eigenständigen Diabetes-Schwerpunktklinik.

Die Diabetes-Schwerpunktklinik und jetzt auch das Zentrum hat die Chefärztin Dr. Sybille Wunderlich aufgebaut. Auch Patienten mit seltenen Diabetesformen können wir hier behandeln", erklärt Wunderlich. Sie schätzt die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den Gefäßmedizinern, Fußchirurgen, Wundassistenten, speziellen Fußpflegern, Diabetesberatern und Physiotherapeuten im Team der Klinik sehr.

"Unsere Patienten, die oft über viele Jahre hohen Belastungen ausgesetzt sind, weisen nicht selten auch psychische Belastungsstörungen auf", berichtet Wunderlich weiter. In diesen speziellen Fällen arbeitet ihre Klinik mit der Wiegmann Klinik für Psychogene Störungen, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie zusammen.

Die DRK Kliniken Berlin sind der drittgrößte stationäre Versorger in der Bundeshauptstadt nach der Uniklinik Charité und dem kommunalen Klinikkonzern Vivantes. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »