Ärzte Zeitung online, 17.07.2017

Bürgerversicherung

PVS-Verband warnt vor "Salamitaktik"

Die Vereinheitlichung der Gebührenordnungen wäre ein Schritt in Richtung Bürgerversicherung, mahnen Kritiker.

STUTTGART. Die Einführung einer einheitlichen Gebührenordnung für die Privat- und die Kassenabrechnung wäre der erste Schritt hin zu einer Bürgerversicherung. Vor einer solchen "Salamitaktik" mit "kleinen Schritten zur großen Lösung" hat Stefan Tilgner, Geschäftsführer des PVS-Verbands, gewarnt. Tilgner sprach bei der Diskussionsveranstaltung "Quo vadis, privatärztliche Tätigkeit?", die vom PVS-Verband in den Räumen der PVS Akademie in Stuttgart durchgeführt wurde.

Die Vorstellung, eine Vereinheitlichung der Gebührenordnungssysteme Liefe darauf hinaus, dass am Ende alles auf Ebene der GOÄ abgerechnet würde, sei irrig, betonte Tilgner. Vielmehr werde das Ergebnis "eine Einheits-GOÄ zu EBM-Konditionen" sein. Unter dem Schlagwort "gleiches Geld für gleiche Leistung" lasse sich eine einheitliche Gebührenordnung leicht verkaufen, so Tilgner weiter. Das aber sei "gefährlicher Populismus".

Tilgner und auch Dr. Markus Stolaczyk, Leiter des GOÄ-Dezernats der BÄK, betonten den grundlegenden Unterschied zwischen der GOÄ als echter Gebührenordnung und dem EBM, dem Einheitlichen Bewertungsmaßstab, der letztlich ein Instrument zur Mengensteuerung sei und keine echte Gebührenordnung.

Bei den Verhandlungen über die neue GOÄ gebe es "keine Sollbruchstellen mehr", sagte PKV-Verbandsdirektor Volker Leienbach, "die großen Brocken sind abgeräumt", so seine Einschätzung. Bis Jahresende, erinnerten Stolaczyk und Leienbach, wollen die Verhandlungspartner einen Vorschlag für die neue GOÄ vorlegen, der einer neuen Bundesregierung präsentiert werden kann. Ein Junktim hat der Deutsche Ärztetag allerdings gesetzt: Sollte sich in Koalitionsverhandlungen eine Tendenz in Richtung einheitliche Gebührenordnung ergeben, dann wird kein Vorschlag für eine neue Gebührenordnung vorgelegt. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »