Ärzte Zeitung online, 30.08.2018

Krebs

Genentech-Interesse pusht Heidelberger Start-up

HEIDELBERG/SAN FRANCISCO. Die an der US-Technologiebörse Nasdaq notierte Affimed hat eine Allianz mit Milliardenpotenzial geschlossen: Für die Roche-Tochter Genentech soll der Heidelberger Arzneimittelentwickler neue Antikörper-Kandidaten für die Krebs-Immuntherapie suchen.

Das Biotechunternehmen verfügt über eine Technologie zur Synthese tetravalenter Antikörper, die T-Zellen und natürliche Killerzellen gegen Tumoren aktivieren könnten.

Zunächst erhalte Affimed eine Vorabzahlung über 96 Millionen Dollar, heißt es.

Zusätzliche Erfolgsprämien könnten sich über die Zeit auf bis zu fünf Milliarden Dollar summieren. Der Preis der Affimed-Aktie hat sich unmittelbar nach Meldung des Deals vervielfacht. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »