Ärzte Zeitung online, 03.09.2018

Krebs

Servier schließt Übernahme der Shire-Onkologika ab

PARIS. Der private französische Arzneimittelhersteller Servier hat die im April dieses Jahres angekündigte Übernahme des Onkologie-Geschäfts der irischen Shire jetzt abgeschlossen. Umgerechnet 2,1 Milliarden Euro hat sich Servier die Rechte an Oncaspar® (Pegaspargase) gegen akute lymphatische Leukämie (ALL) sowie an dem liposomal verkapselten Irinotecan Onivyde® außerhalb der USA kosten lassen.

Darüber hinaus erhält der Konzern zwei immunonkologische Entwicklungsprojekte. Mit der Geschäftsübernahme einher gehe die Gründung der ersten Servier-Vertriebsgesellschaft in den USA, heißt es. Frankreichs nach eigenen Angaben zweitgrößtes Pharmaunternehmen erwirtschaftete 2017 rund 4,2 Milliarden Euro Umsatz. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »