Ärzte Zeitung online, 15.07.2019

Prävention

WHO-Kritik an Babynahrung

Der hohe Zuckergehalt bei Babynahrung erzürnt die WHO.

BRÜSSEL. Lebensmittel für Kleinkinder und Säuglinge weisen häufig einen „unangemessen hohen Zuckergehalt“ auf. Zu dem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Regionalbüros Europa der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Eine zweite Studie des Regionalbüros zeigt außerdem, dass ein hoher Anteil an Babynahrung kommerziell beworben wird mit dem Hinweis „für Säuglinge unter sechs Monaten geeignet“.

Die WHO hatte sich 2016 in einer entsprechenden Leitlinie gegen eine solche Werbung ausgesprochen, ihre Empfehlung ist rechtlichjedochnichtbindend. Untersucht wurden entsprechende Lebensmittel in Budapest, Haifa, Sofia und Wien. In drei der Städte entfielen bei mindestens der Hälfte der Produkte mehr als 30 Prozent der enthaltenen Kalorien auf den Gesamtzuckergehalt. (mu)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »