Ärzte Zeitung online, 28.08.2019

Pharma

Amgen zahlt Milliarden für Celgenes Apremilast

THOUSAND OAKS. Der US-Biotechkonzern Amgen erwirbt für 13,4 Milliarden Dollar von Celgene den Psoriasis-Wirkstoff Apremilast (Otezla®).

Celgene trennt sich von dem Blockbuster – Umsatz 2018: 1,6 Milliarden Dollar –, um Kartell-Auflagen zur Fusion mit Bristol-Myers Squibb zu erfüllen.

Man erwarte für Otezla® in den kommenden fünf Jahren ein anhaltendes, niedrig zweistelliges Umsatzwachstum, so Amgen.

Im Heimatmarkt USA sei der PDE4-Inhibitor noch bis wenigstens 2028 patentgeschützt. Apremilast war von der FDA im März 2014 als erstes orale Therapie Erwachsener, die unter Psoriasis-Arthritis leiden, zugelassen worden. Weitere Indikationen wie Plaque-Psoriasis und Morbus Behçet folgten. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »