Pharma

Amgen zahlt Milliarden für Celgenes Apremilast

Veröffentlicht:

THOUSAND OAKS. Der US-Biotechkonzern Amgen erwirbt für 13,4 Milliarden Dollar von Celgene den Psoriasis-Wirkstoff Apremilast (Otezla®).

Celgene trennt sich von dem Blockbuster – Umsatz 2018: 1,6 Milliarden Dollar –, um Kartell-Auflagen zur Fusion mit Bristol-Myers Squibb zu erfüllen.

Man erwarte für Otezla® in den kommenden fünf Jahren ein anhaltendes, niedrig zweistelliges Umsatzwachstum, so Amgen.

Im Heimatmarkt USA sei der PDE4-Inhibitor noch bis wenigstens 2028 patentgeschützt. Apremilast war von der FDA im März 2014 als erstes orale Therapie Erwachsener, die unter Psoriasis-Arthritis leiden, zugelassen worden. Weitere Indikationen wie Plaque-Psoriasis und Morbus Behçet folgten. (cw)

Mehr zum Thema

Biotech-Unternehmen

Abivax organisiert 85 Millionen Euro neues Kapital

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?