Ärzte Zeitung, 14.05.2015

Bayerische PKV-Anbieter

Zusatzpolicen und neue Kooperation

MÜNCHEN. Die beiden privaten Krankenversicherer der Versicherungskammer Bayern Union Krankenversicherung und Bayerische Beamtenkrankenkasse haben im vergangenen Jahr Vollversicherte verloren, das Geschäft mit Krankenzusatzpolicen jedoch ausgebaut.

Die Union hatte 2014 noch 100.382 Kunden in der Vollversicherung, 3389 weniger als im Jahr zuvor. Bei der Bayerischen Beamtenkrankenkasse war der Rückgang noch gravierender, hier waren noch 351.749 Kunden vollversichert, 8 613 weniger als 2013.

Bei den Zusatzpolicen hingegen nahm die Zahl der Versicherten bei beiden Gesellschaften 2014 zu: Bei der Union um 33.013 auf 1.052.315 Kunden, bei der Bayerischen Beamtenkrankenkasse um 28.504 auf 999.231 Zusatzversicherte.

Die Prämieneinnahmen im VKB Konzern stiegen in der Krankenversicherung leicht auf 2,23 Milliarden Euro nach 2,2 Milliarden im Vorjahr.

Ab 1. Juli 2015 will der Versicherer mit der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau kooperieren, die sich nach der Umstrukturierung aller landwirtschaftlichen Kassen zu einer bundeseinheitlichen Kasse zusammengetan haben. (acg)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debatte über Zwang und Zustimmung

Widerspruch oder aktive Zustimmung? Zwei Stunden lang hat der Bundestag am Mittwoch um den richtigen Weg gerungen, mehr Menschen für die Organspende zu gewinnen. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Belastung in der Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »