ArztOnline, 24.02.2010

Jedem Hausarzt seinen "Robodoc"?

Wie wäre das schön: Wenn nachts während des Notdienstes ein Patient anruft, muss man nicht aus dem Bett kriechen, weil längst ein anderer den Notfall übernommen hat.

Die lästige Dokumentation für DMP, Abrechnung ... wird wie von Geisterhand erledigt. Und wenn man mal Lust hat, einen Spontanurlaub einzulegen, springt ohne Wenn und Aber ein anderer ein. Und das Beste daran, der Patient merkt von all dem nichts.

Wie das nun - ethisch vertretbar - möglich ist? Die NASA macht es vor: Die nächste Generation von Mondforschern könnte den Namen "Robonaut2" tragen und menschlichen Astronauten im wahrsten Sinne des Wortes die Drecksarbeit abnehmen und dabei noch gut aussehen - nämlich wie Menschen. Schon in drei Jahren will die NASA einem Bericht der Technology Review zufolge erste humanoide Roboter zur Raumstation ISS schicken.

Es gibt nur ein winziges Problem: Die Roboter sollen sich im Verhalten an Menschen orientieren. Was also, wenn sie irgendwann auch keine Lust mehr haben, unliebsame Aufgaben zu erledigen? Filme wie Matrix und Surrogates lassen grüßen. Da machen wir unsere Drecksarbeit doch lieber gleich selbst - sogar im Notdienst. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »