Praxis-EDV

Jedem Hausarzt seinen "Robodoc"?

Veröffentlicht:

Wie wäre das schön: Wenn nachts während des Notdienstes ein Patient anruft, muss man nicht aus dem Bett kriechen, weil längst ein anderer den Notfall übernommen hat.

Die lästige Dokumentation für DMP, Abrechnung ... wird wie von Geisterhand erledigt. Und wenn man mal Lust hat, einen Spontanurlaub einzulegen, springt ohne Wenn und Aber ein anderer ein. Und das Beste daran, der Patient merkt von all dem nichts.

Wie das nun - ethisch vertretbar - möglich ist? Die NASA macht es vor: Die nächste Generation von Mondforschern könnte den Namen "Robonaut2" tragen und menschlichen Astronauten im wahrsten Sinne des Wortes die Drecksarbeit abnehmen und dabei noch gut aussehen - nämlich wie Menschen. Schon in drei Jahren will die NASA einem Bericht der Technology Review zufolge erste humanoide Roboter zur Raumstation ISS schicken.

Es gibt nur ein winziges Problem: Die Roboter sollen sich im Verhalten an Menschen orientieren. Was also, wenn sie irgendwann auch keine Lust mehr haben, unliebsame Aufgaben zu erledigen? Filme wie Matrix und Surrogates lassen grüßen. Da machen wir unsere Drecksarbeit doch lieber gleich selbst - sogar im Notdienst. (reh)

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher