Ärzte Zeitung, 12.01.2017
 

Innovationen

Auf diesen Forschungsfeldern ist Deutschland top

Die Gesundheit ist eines von sechs zentralen Forschungsfeldern, auf denen deutsche Unternehmen gut aufgestellt sind, so eine OECD-Studie.

BERLIN. Deutschlands Innovationskraft entwickelt sich sowohl aus nationaler Sicht wie auch im internationalen Vergleich positiv – auch mit Blick auf den Gesundheitsbereich. Das zeigen laut Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zwei aktuelle Studien, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurden.

Deutschland belege laut "Science Technology and Innovation Outlook 2016" der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sowie der Innovationserhebung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im internationalen Vergleich mit Blick auf die Innovationskraft einen Spitzenplatz. Die deutsche Wirtschaft habe zuletzt kräftig in neue Produkte und verbesserte Abläufe investiert.

Die OECD identifiziert sechs Bereiche als "globale Megatrends", die großes Potenzial für Forschung und Entwicklung bieten: Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Nachhaltiges Wirtschaften und Energie, Innovative Arbeitswelt, Gesundes Leben, Intelligente Mobilität und Zivile Sicherheit. Deutschland bilde diese Themen bereits mit der neuen Hightech-Strategie als Schwerpunkte der Forschungsförderung ab, wie das BMBF betont.

Das deutsche Länderprofil der Studie hebe positiv hervor, dass die große Anzahl innovationsstarker Unternehmen zusammen mit starker Grundlagenforschung in der Vergangenheit den Wohlstand in Deutschland gesichert hätten. Herausforderungen identifiziert die OECD vor allem in der Finanzierung junger Unternehmen durch Startkapital.

Das ist unter anderem für die deutsche Biotechnologiebranche eine Steilvorlage, die sich seit geraumer Zeit mehr staatliche Fördermaßnahmen sowie eine eigene Start-up-Plattform an der Börse wünscht, um gegenüber den Gründeraktivitäten in den USA nicht ins Hintertreffen zu geraten. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »