Ärzte Zeitung, 21.10.2011

DIE LINKE: Koalition peitscht E-Card durch

NEU-ISENBURG (eb). Die Regierungskoalition muss sich erneut Kritik in Sachen elektronische Gesundheitskarte (eGK) gefallen lassen.

"Es ist unglaublich, wie Union und FDP die parlamentarischen Rechte von Abgeordneten missachten, um die Umsetzung der umstrittenen elektronischen Gesundheitskarte zu forcieren", so Kathrin Vogler (DIE LINKE), stellvertretende Vorsitzende des Gesundheitsausschusses in einer Pressemitteilung.

Grund des Ärgernisses: Mit Unterstützung der SPD hätten FDP und Union den Antrag der LINKEN, Experten zum Thema eGK zu einer geplanten Anhörung im Bundestag einzuladen, "niedergeschmettert".

Stattdessen hätten sich nun Sachverständige für das Thema ärztliche Versorgung "so ganz nebenbei auch zur E-Card geäußert".

Datenschützer, Computerspezialisten und skeptische Patientenorganisationen habe man nicht eingeladen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »