Ärzte Zeitung, 09.06.2010

Berufshaftpflicht wird zum Problem

Von Ilse Schlingensiepen

Die Vorstellung ist schon absurd: In einer Gesellschaft, die sich dringend mehr Kinder wünscht, werfen viele freiberufliche Hebammen das Handtuch, weil sie die Berufshaftpflichtversicherung nicht mehr bezahlen können.

Der Grund für die starke Steigerung der Prämien ist nicht, dass den Hebammen immer mehr oder immer gröbere Fehler unterlaufen. Aber kommt es bei der Geburt zu einem Schaden, sprechen die Gerichte den Betroffenen immer höhere Entschädigungen zu. Wird eine lebenslange Pflege notwendig, gehen die Kosten leicht in die Millionen.

Das müssen die Versicherer in ihre Kalkulation einbeziehen. Die hohen Prämien sind deswegen keine Folge von Willkür oder Gier der Unternehmen, sondern der versicherungsmathematischen Grundsätze. Deshalb sind in diesem Fall nicht die Versicherer in der Pflicht, sondern der Staat muss in die Bresche springen und sich an einer für alle tragbaren Lösung beteiligen. Sie darf letztlich nicht bei den Hebammen Halt machen. Auch für die Frauenärzte, die in der Geburtshilfe tätig sind, werden die Beiträge für die Berufshaftpflichtversicherung zunehmend zum Problem - an dem sie keine Schuld trifft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »