Ärzte Zeitung, 09.06.2010

Berufshaftpflicht wird zum Problem

Von Ilse Schlingensiepen

Die Vorstellung ist schon absurd: In einer Gesellschaft, die sich dringend mehr Kinder wünscht, werfen viele freiberufliche Hebammen das Handtuch, weil sie die Berufshaftpflichtversicherung nicht mehr bezahlen können.

Der Grund für die starke Steigerung der Prämien ist nicht, dass den Hebammen immer mehr oder immer gröbere Fehler unterlaufen. Aber kommt es bei der Geburt zu einem Schaden, sprechen die Gerichte den Betroffenen immer höhere Entschädigungen zu. Wird eine lebenslange Pflege notwendig, gehen die Kosten leicht in die Millionen.

Das müssen die Versicherer in ihre Kalkulation einbeziehen. Die hohen Prämien sind deswegen keine Folge von Willkür oder Gier der Unternehmen, sondern der versicherungsmathematischen Grundsätze. Deshalb sind in diesem Fall nicht die Versicherer in der Pflicht, sondern der Staat muss in die Bresche springen und sich an einer für alle tragbaren Lösung beteiligen. Sie darf letztlich nicht bei den Hebammen Halt machen. Auch für die Frauenärzte, die in der Geburtshilfe tätig sind, werden die Beiträge für die Berufshaftpflichtversicherung zunehmend zum Problem - an dem sie keine Schuld trifft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »