Ärzte Zeitung, 12.01.2011

Der konkrete Fall

Wer haftet bei einem Sturz im Treppenhaus der Praxis?

Stolpert ein Praxis-Besucher im Treppenhaus und verletzt sich, hat er deshalb im Normalfall keinen Anspruch gegen den Vermieter oder den Mieter. Ausnahme: Die Zustände im Treppenhaus sind mangelhaft.

Wer haftet bei einem Sturz im Treppenhaus der Praxis?

Vorsicht Treppensturz! Wer bei mangelhafter Beleuchtung oder ungeeignetem Bodenbelag für Sturzfolgen haftet, geht z. B. aus dem Mietvertrag hervor!

© jochen tack / imago

Frage: Die Angehörige einer Patientin hat in meiner Praxis Behandlungsunterlagen abgeholt. Beim Hinausgehen ist sie im Treppenhaus gestürzt und hat sich eine schwere Distorsion des Sprunggelenks und eine Schädelprellung zugezogen. Welche Versicherung ist dafür zuständig - meine Berufshaftpflicht oder die Haftpflicht des Vermieters?

Antwort: "Wenn jemand im Hausflur hinfällt, heißt das nicht automatisch, dass er einen Anspruch gegen den Vermieter oder den Mieter hat", sagt Andreas Wind, Leiter des Geschäftsfeldes ambulantes Gesundheitswesen beim Versicherungsmakler Ecclesia in Detmold.

Wer einfach nur stolpert, ohne dass dabei ein Verschulden eines Dritten vorliegt, kann für die Unfallfolgen keine Ansprüche geltend machen. Sind die Zustände im Treppenhaus - etwa durch mangelhafte Beleuchtung oder ungeeigneten Bodenbelag - für den Sturz verantwortlich, kommt in der Regel die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht des Vermieters für die Folgen auf, sagt Wind.

Allerdings sollten Ärzte, die ihre Praxisräume gemietet haben, genau in ihren Mietvertrag schauen. Es gibt Fälle, in denen Vermieter die allgemeine Verkehrssicherungspflicht auf die Mieter übertragen haben. "In einem solchen Fall haften alle Mieter als Gesamtschuldner", sagt Wind.

Liegt ein solcher Fall vor, ist der Schaden Sache des Berufshaftpflichtversicherers, auch wenn es dabei nicht um ein typisches ärztliches Risiko geht. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »