Ärzte Zeitung, 09.03.2011

Die Meinung

Querschuss aus dem eigenen Lager

Von Ilse Schlingensiepen

Querschuss aus dem eigenen Lager

Ilse Schlingensiepen ist Wirtschaftsjournalistin in Köln.

Wenn private Krankenversicherer gegen Zusatzversicherungen der gesetzlichen Kassen zu Felde ziehen, spielt ein Argument eine wichtige Rolle: Die Tarife müssen quersubventioniert werden, weil sie von den Versicherten nur gewählt werden, wenn sie die Leistung in Anspruch nehmen wollen.

Die Kassen versichern quasi brennende Häuser -was kein Versicherer tun würde, der etwas vom Geschäft versteht.

Und jetzt geht ein PKV-Unternehmen hin und macht genau dasselbe. Die Ergo Direkt bietet eine Zahn-Zusatzversicherung an, die der Kunde noch abschließen kann, wenn er schon den Heil- und Kostenplan des Zahnarztes für den Zahnersatz in der Hand hält (wir berichteten).

Da die Police nicht billig ist, wird sie nur der kaufen, für den es sich rechnet. Ergo Direkt droht in dem Tarif ein Minus. Der Lobbyarbeit der PKV gegen die GKV-Wahltarife hat Ergo Direkt damit einen Bärendienst erwiesen, die Kassen werden es ihr zu danken wissen.

Was braucht der PKV-Verband Gegner im gesetzlichen Lager, wenn er solche Freunde im eigenen Haus hat?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Rückenmark-Stimulation lässt Gelähmten gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »