Ärzte Zeitung, 10.01.2012

Versicherer: Pandemien bergen größte Risiken

KÖLN (iss). Die deutschen Versicherer sehen Pandemien als größtes Risiko an.

Nach einer Erhebung des privaten Krankenversicherers Deutscher Ring und des Instituts für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen haben 74 Prozent der Gesellschaften Vorkehrungen zur Vorbereitung auf eine Pandemie getroffen.

Deutlich weniger, nämlich 54 Prozent, bereiten sich mit besonderen Strategien auf Währungskrisen oder Staatspleiten vor. Wenig beunruhigt zeigen sie sich durch einen Unfall durch neue Technologien.

Hierin sehen nur acht Prozent ein Risiko. 14 Prozent halten Terrorismus für eine Gefährdung, 19 Prozent Kriege oder Unruhen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[11.01.2012, 13:33:53]
Dr. Horst Grünwoldt 
Pandemie-Vorbereitung
Die Pandemio-logen zitieren gelegentlich selbst Studien der Versicherungs-Wirtschaft und berufen sich interessanterweise manchmal sogar auf Risiko-Schätzungen der Versicherer.
Das darf doch nach m.E. durch unabhängige, staatliche Fachbehörden (in Zusammenarbeit mit Gewinn-Vereinen) nicht geschehen!
Drei von vier dieser privaten Gesellschaften fürchten angeblich nichts mehr als den "Ausbruch/outbreak" von weltweiten Seuchen, und nicht etwa regionale Natur-Katastrophen! (denn die sind ja nicht versicherbar)
Da bisher alle sog. Pandemien in ihren Auswirkungen von den berufenen Fachbeamten mehrfach und bei weitem überschätzt worden sind, könnte es nicht sein, daß die Versicherer nur eine fadenscheinige Begründung suchen, um "prophylaktisch" und "präventiv" unter Drohung mit dem "unsichtbaren Feind" ihre Prämien zu erhöhen oder tatsächliche, einzelne Versicherungsrisiken (z.B. im Reiseverkehr) ganz auszuschließen?
Dr. med.vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zahl der Atemwegsinfekte bundesweit stark erhöht

In der 7. KW wurden 22.813 Influenza-Fälle an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet, das sind rund 8000 mehr als in der Woche zuvor. mehr »

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Bald Bluttest auf Brustkrebs?

18.30 hForscher an der Universität Heidelberg haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich über einen Bluttest Brustkrebs leichter erkennen lässt. Die Sensitivität wird mit 75 Prozent angegeben. Doch es gibt auch kritische Stimmen. mehr »