Ärzte Zeitung, 14.02.2013

Der Kommentar zur geplanten Lebensversicherungsänderung

Das Veto ist richtig

Von Herbert Fromme

Der Ärger von Lebensversicherungskunden war groß. Anfang November des vergangenen Jahres beschloss der Bundestag in einem Hauruckverfahren eine Gesetzesänderung, mit der die Beteiligung der Kunden an den Bewertungsreserven der Lebensversicherer reduziert werden sollte.

Das hätte für viele Versicherte, deren Verträge jetzt auslaufen, hohe Verluste bedeutet. Eigentlich sollten die neuen Regeln bereits am 21. Dezember 2012 in Kraft treten. Doch der Bundesrat weigerte sich, das Gesetz abzunicken.

Den Ausschlag dazu gaben die Landesregierungen von Niedersachsen - damals noch in der Konstellation CDU/FDP - und des Freistaats Bayern, die wegen des befürchteten Wählerzorns bei den anstehenden Landtagswahlen gegen das eigene schwarz-gelbe Gesetz stimmten. Die Assekuranz hat die Gesetzesänderung gefordert und in dieser Sache sogar gute Argumente auf ihrer Seite.

Aber das nutzt ihr nichts. Das Image der Versicherer ist so schlecht, dass viele (zu Unrecht) vermuten, die Unternehmen wollten das Geld in die eigene Tasche stecken. Dazu kommt, dass viele Konzerne in diesen Wochen Rekordgewinne vorlegen - während die Kunden wegen der Probleme der Lebensversicherer auf Tausende von Euro verzichten sollen. Das passt nicht zusammen.

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1230)
Personen
Herbert Fromme (72)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »